LIVERPOOL, England – Rund 3.000 Clubber wurden am Freitagabend in einem Lagerhaus in Liverpool gegeneinander gerammt und schwenkten ihre Hände in die Luft, um Technomusik zu hämmern.

Einige junge Frauen in Bikinioberteilen tanzten zusammen und reichten halb volle Flaschen Rosé herum, während neben ihnen ein Mann mittleren Alters so heftig tanzte, dass sich auf seinem Rücken ein riesiger Schweißfleck gebildet hatte.

Alle strahlten – ihr Lächeln war deutlich zu sehen, da niemand eine Gesichtsmaske trug, geschweige denn soziale Distanz.

“Dies ist der erste Tanz”, rief Nick Evans, ein 28-jähriger Rechtsberater, über der Musik. “Und es könnte der letzte Tanz sein, also werde ich ihn genießen”, fügte er hinzu, bevor er sich wieder in die Menge stürzte.

Seit die Coronavirus-Pandemie im vergangenen März Großbritannien heimgesucht hat, sind Nachtclubs geschlossen geblieben. Während Theater und Museen bei niedrigen Infektionsraten (mit Vorbehalten) wiedereröffnet werden durften, wurde die Vorstellung, dass Menschen in einem verschwitzten Club nahe beieinander tanzen, als zu riskant angesehen.

Wenn du hier tanzen gehen wolltest, musstest du zu illegalen Raves gehen. (Im vergangenen Sommer haben Tausende von Menschen genau das getan, was der Polizei und dem Gesetzgeber in Großbritannien Kopfschmerzen bereitete.)

Diese Situation könnte sich jedoch bald ändern. Im Februar gab Premierminister Boris Johnson bekannt, dass er aufgrund der Impfstoffeinführung des Landes hoffte, alle Einschränkungen des sozialen Lebens in England am 21. Juni aufzuheben. Dazu gehört auch die Wiedereröffnung von Clubs aufgrund der jüngsten Gerichtsverhandlungen in Liverpool.

Die Liverpooler Clubnächte waren ein Versuch zu sehen, wie die Wiedereröffnung in der Praxis funktionieren könnte. Gutschrift. . . Anthony Devlin / Getty Images

Gutschrift. . . Richard Mccarthy / Press Association, über Associated Press
Gutschrift. . . Carl Recine / Reuters

Die Liverpool Club Night – eine zweite Veranstaltung fand am selben Ort am Samstag statt – war die erste dieser Prüfungen und ein Versuch zu sehen, wie die Wiedereröffnung in der Praxis funktionieren könnte. Weitere Probeveranstaltungen in der Stadt waren ein Popkonzert für 5.000 Fans in einem Zirkuszelt und eine Geschäftskonferenz.

Einige Wissenschaftler hatten die Nächte als “Versuche mit menschlichen Meerschweinchen” kritisiert, aber Iain Buchan von der Universität Liverpool, der Wissenschaftler, der die Versuche leitete, bestand darauf, dass die Covid-19-Raten in Großbritannien so niedrig waren, dass die Wahrscheinlichkeit eines Ausbruchs gering war .

READ  Fünf Horrorfilme, die jetzt gestreamt werden sollen

Offiziellen Angaben zufolge wurden in der Woche vor der Veranstaltung in Liverpool 69 Fälle gemeldet. “Das Risiko, dort jemandem zu begegnen, der positiv ist, könnte 1 zu 5.000 betragen”, sagte Buchan.

Um einzusteigen, mussten lokale Clubber in einem der vier offiziellen Testzentren in Liverpool einen Querflusstest für Covid-19 durchführen und das Ergebnis dann auf eine Website hochladen, damit es mit ihrem Ticket verknüpft war. Als sie im Lager ankamen, wurden ihre Ergebnisse überprüft, aber als sie die Sicherheitsvorkehrungen bestanden hatten, konnten die Partygänger so tun, als ob die Pandemie nie stattgefunden hätte.

Es gab keine Anforderungen, eine Maske zu tragen, sich sozial zu distanzieren oder sogar Händedesinfektionsmittel zu verwenden.

“Es fühlt sich so an, als wäre Covid hier nie passiert”, sagte Aidan Crisp, 20, ein Student, und fügte hinzu, dass es besonders seltsam – und eine Erleichterung – sei, nach einem Jahr keine Maske mehr zu tragen.

Clubber mussten einen Lateral Flow Test machen und dann das Ergebnis auf eine Website hochladen, damit es mit ihrem Ticket verknüpft war. Gutschrift. . . Carl Recine / Reuters

“Ich habe mir Sorgen gemacht, bevor ich gekommen bin, da ich etwas älter bin”, sagte Adele Schofield, 50, eine Anwältin. „Ich dachte:‚ Was ist, wenn ich Covid bekomme? Was ist, wenn ich lange Covid bekomme? “Aber ihr Wunsch zu tanzen siegte, sagte sie. „Ich bin nur reingekommen und hätte fast geweint“, fügte sie hinzu. “Menschen vorne mit den Händen in der Luft tanzen zu sehen, war wie wieder normal zu sein”, sagte sie.

Alice Mitchell, 20, sagte, das einzige, was sie überrascht habe, sei ein Verbot, Händedesinfektionsmittel einzubringen. Ein Wachmann habe sie dazu gebracht, eine Flasche wegzuwerfen, sagte sie, falls sie versucht hätte, sich in Alkohol zu schleichen. “Abgesehen davon habe ich eine tolle Zeit”, sagte sie und fügte hinzu, dass sie am Rand der Tanzfläche klebte, um so sicher wie möglich zu sein.

“Dies ist eine heruntergekommene und schmutzige Forschung im Bereich der öffentlichen Gesundheit”, sagte Buchan auf der Veranstaltung. Bei der Organisation des Prozesses hatte sein Team schnell entschieden, dass es wenig Sinn machte, die Leute zu bitten, Masken zu tragen oder in Blasen zu bleiben.

READ  Eww, das ist eklig. Und wir mögen es so.

In der Studie ging es mehr darum, herauszufinden, mit welchen Maßnahmen die Clubs wiedereröffnet werden können. Dazu gehörte, zu prüfen, ob die Menschen glücklich waren, vorher getestet zu werden, und dies mit Tickets zu verknüpfen, die Bewegungen der Menschen im Inneren zu überwachen und mithilfe von Sensoren den Kohlendioxidspiegel und die Belüftung zu überprüfen.

Im März führten niederländische Forscher einen ähnlichen Versuch mit 1.300 Partygästen in den Niederlanden durch. “Sie fanden, dass die Masken fünf Minuten dauerten”, sagte Buchan. “Die Leute haben sie einfach abgeworfen”, fügte er hinzu.

Gutschrift. . . Carl Recine / Reuters
Gutschrift. . . Carl Recine / Reuters
Konfettikanonen gingen los und sprühten Papier über die jubelnde Menge. Gutschrift. . . Anthony Devlin / Getty Images

Nach einer Reihe von Interviews ging Buchan – in Anzug und Krawatte – in den Club, um zu sehen, was tatsächlich vor sich ging. “Ich fühle mich unglaublich alt”, sagte der 54-jährige Buchan und sah die lächelnden Tänzer an, “aber ich bin einfach sehr glücklich zu sehen, wie sich die Leute amüsieren.” ”

“Es ist viel zu laut”, fügte er hinzu, bevor er losfuhr.

Großbritannien hat laut der Nighttime Industries Association, die Veranstaltungsorte darstellt, über 1.400 Nachtclubs, von denen viele während der Pandemie gezwungen waren, Mitarbeiter zu entlassen.

Einige von ihnen haben bereits die Chance genutzt, wieder zu öffnen. Fabric, ein berühmter Club in London, der 1.500 Personen aufnehmen kann, hat eine 42-stündige Wiedereröffnungs-Wochenendparty ausverkauft, die am 25. Juni beginnt. The Cause, ein weiterer Londoner Club, steht kurz davor, eine ähnliche Veranstaltung am selben Wochenende zu verkaufen.

Die Eigentümer von vier britischen Clubs sagten in Telefoninterviews, sie hätten die Liverpool-Prozesse begrüßt, hielten jedoch mehr für erforderlich, um verschiedene Arten von Räumen widerzuspiegeln. “Wir sind kein Lagerhaus”, sagte Dan Beaumont, der Besitzer des Dalston Superstore, eines beliebten Clubs für Partygänger in London, in einem Telefoninterview.

Wenn die britischen Clubs im Juni wiedereröffnet werden, kann dies eine Anomalie in Westeuropa sein. In Berlin werden die Veranstaltungsorte voraussichtlich diesen Sommer im Freien operieren, und Tänzer werden gebeten, Gesichtsmasken zu tragen, sagte Lutz Leichsenring, ein Sprecher der Clubkommission der Stadt, in einem Telefoninterview.

READ  Rebecca Luker verabschiedet sich mit ihrem letzten Album von Fond

Am 29. April sagte der französische Präsident Emmanuel Macron, er hoffe, die meisten Beschränkungen des Landes am 30. Juni aufzuheben, aber die Nachtclubs würden geschlossen bleiben.

Viele D. J. sagten, sie wollten, dass die Clubs so bald wie möglich wiedereröffnet werden, nicht nur wegen ihrer Arbeit. Beim Clubbing ging es nicht nur um Musik, sagte Marea Stamper, eine D. J., besser bekannt als die Selige Madonna, nachdem sie beim Liverpool-Event ein Set gespielt hatte. “Wir kommen zu Raves, um zu tanzen, zu trinken, uns zu verlieben, unsere Freunde zu treffen”, sagte sie. Nachtclubs schaffen Gemeinschaften, fügte sie hinzu, „und es ist schrecklich, wenn diese abgeschnitten werden. ”

“Es ist nicht nur eine Party”, fügte sie hinzu. “Es ist nie nur eine Party. ”

In Liverpool zeigte sich dieses Gemeinschaftsgefühl um 19:30 Uhr. m. als Yousef Zahar, ein D. J. und Mitinhaber von Circus, dem Organisator der Veranstaltung, die Bühne betrat. Für seinen ersten Track legte er eine emotionale House-Melodie mit dem Titel “When We Were Free” auf, die er letztes Jahr mitten in Großbritanniens drittem Lockdown gemacht hatte.

Es schien eine seltsame Wahl für eine Veranstaltung zu sein, bei der die Rückkehr des Clubs gefeiert wurde, aber als sie zu Ende ging, begann er, eine Probe der Rede von Rev. Dr. Martin Luther King Jr. „Ich habe einen Traum“ zu spielen. „Endlich frei, endlich frei; Gott sei Dank, der Allmächtige, wir sind endlich frei “, sagte Dr. King und seine Stimme dröhnte durch das Lagerhaus.

Dann, als grüne Lichter über die Menge blitzten, ließ Zahar Ultra Natés “Free” fallen, einen Dance-Hit der 90er Jahre. Sobald es seinen euphorischen Refrain erreicht hatte – “Du bist frei, zu tun, was du willst” -, gingen Konfettikanonen los und sprühten Papier über die ganze Menge, und die Raver begannen mitzusingen. Für den Rest der Nacht würden sie den Ratschlägen des Songs folgen.

0 Shares:
Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You May Also Like